Unabhängigkeit im digitalen Strommarkt 2.0

06.02.2018 12:47

Lesen Sie hier, wie Sie durch die Restrukturierung des Energiemarktes mehr Unabhängigkeit von Großkkonzernen und eine Senkung der Stromkosten  erreichen.

Mittlerweile ist wohl jedem die Verschiebung hin zu erneuerbaren Energien gegenwärtig geworden. Das größte Problem ist hierbei aber nach wie vor die Ungleichmäßigkeit bei der Erzeugung von Strom aus Wind- und Sonnenenergieanlagen.

Einige, zum Teil auch junge StartUp Unternehmen arbeiten an neuen Systemmodellen, die eine effizientere Energienutzung und den Verkauf von Überschüssen ermöglichen.



Das Video links erläutert das Konzept der digitalen Stromversorgung der gridX GmbH.

Dezentrale Kraftwerke als Teil der Energiewende

Wenn man sogenannte Peer-to-Peer Energiemärkte betrachtet, fallen häufig Begriffe wie Smart Grids, dezentrale Kraftwerke und reaktionsfähige Energienetze. Ziel ist hierbei, mehrere kleine Stromerzeugungsanlagen, vornehmlich Photovoltaik-Anlagen am besten noch mit angeschaltetem Batteriespeicher, über einen digitalen Austausch zu verbinden und überschüssige Energie von einer Region in eine andere zu verschieben, dPflichteinbaufälle und Umrüstungszeitenie genau diese Energiemenge benötigt. Hintergrund ist hier auch das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende für einen beschleunigten Umbau der Elektrizitätsversorgung hin zu einem dezentralen System mit bidirektionalen Informations- und Stromflüssen mit weitreichenden Änderungen im Messstellenbetrieb. Wann Stromerzeuger mit regenerativen Energiequellen betroffen sind, zeigt die nebenstehende Grafik des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (zum Vergrößern anklicken!).

girdX ist ein deutsches Unternehmen mit Sitz in Aachen und München, welches sich nichts anderes als die Restrukturierung des Energiemarktes hin zu mehr Unabhängigkeit im Digitalen Strommarkt 2.0 vorgenommen hat.
gridX wurde im Mai 2016 gegründet und besteht aus Ingenieuren und Entwicklern mit Erfahrungen im Energiesektor sowie Talenten und Spezialisten der Produktentwicklung von führenden Unternehmen wie McKinsey und Universitäten wie dem MIT, Harvard und der RWTH Aachen.

Mit der gridBox als deren Schlüsseltechnologie und modernen Zählersystemen, die in jedem Haushalt installiert werden können, entsteht ein digitaler Energieknoten, der dezentrale Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien wie kombinierte Photovoltaik-Anlagen und Batteriespeichersysteme mit Energieverbrauchern verbindet, denen 100% echter Ökostrom wichtig ist. Produzenten verteilen Überkapazitäten über den Energieknoten und beziehen Energie, wenn die eigene Produktion zu niedrig ist. Verbraucher ohne eigene Stromerzeugungsanlagen können ihren gesamten Energiebedarf durch das gridX Energie-Netzwerk decken.

Mit gridX kann erneuerbare Energie für die breite Öffentlichkeit und damit für jeden Stromkunden attraktiver werden. Denn neben den Vorteilen eines nachhaltigen Energieverbrauchs werden finanzielle Anreize geschaffen, die ein zusätzlicher, starker Motivator für alle Stromverbraucher sind.

Neben dem Verkauf von überschüssiger Energie (die Einspeisevergütung aus dem Erneuerbare Energie Gesetz EEG bleibt voll erhalten) werden Nutzer der gridX Technologie durch Bewusstseinsbildung in der Lage sein, ihre Energieeffizienz um bis zu 15% zu optimieren, insgesamt weniger Strom verbrauchen - und somit die Energiekosten senken.

Dem Trend zu einem landesweiten Peer-to-PeeDigitalisierung im Strommarkt 2.0r versorgten Energiemarkt 2.0 folgend, scheint es also nur logisch zu sein, dass so viele Betreiber wie möglich ihre bestehenden, regionalen Systeme zur Gewinnung von Strom aus erneuerbaren Energien in ein dezentrales Kraftwerk wie das gridX-Netz integrieren. Über den digitalen Stromvertrag von gridX wird somit lokal erzeugter Strom aus verschiedenen Photovoltaik-Anlagen überall in Deutschland hin verteilt.

Produzenten von Strom aus erneuerbaren Energien und Konsumenten sind eins, neudeutsch „Prosumer“ genannt. Sie profitieren von neuen Möglichkeiten der selbstbestimmten Energieversorgung, endlich unabhängig von Großkonzernen. Das alte Renditemodell durch eine Einspeisevergütung aus früheren Zeiten des EEG hat sich längst überholt. Stattdessen sorgt heute jede selbst erzeugte und verbrauchte Kilowattstunde Strom, die nicht durch konventionelle Gas-, Kohle- oder gar Kernkraftwerke erzeugt wird für mehr Geld im Portemonnaie. Wir helfen Ihnen gern dabei Ihre persönlichen Stromkosten zu reduzieren.

Die Techniken für die neuen Smart Grid-basierten Lösungen sind schon da und sie werden besser und immer effizienter. Sie ermöglichen die Optimierung der Anlagen zu einem verbrauchsorientierten Energiemanagement, das auch Wetterprognosen und das individuelle Verbrauchsverhalten perfekt aufeinander abstimmt und somit Stromkosten senkt. Und sie sind bundesweit verfügbar. Es fehlt jedoch noch ein bedeutender Schritt, um entsprechende Skaleneffekte zu erreichen. Die gridBox muss in die Haushalte in Deutschland und Europa, damit diese Teil der wachsenden Gemeinschaft ökologisch denkender und handelnder Stromkunden werden und vom überschüssigen Strom in der eigenen Region, vielleicht sogar des Nachbarn, profitieren.

Dabei müssen Kunden des digitalen Stromvertrags von gridX nicht einmal eine eigene PV-Anlage haben. Es reicht auch, wenn diese als Verbraucher überschüssigen Strom aus der gridX Erzeugergemeinschaft nutzen und in ihren Haushalten zu wirklich fairen Preisen verbrauchen. Gerade im Hinblick auf die zukünftige Elektromobilität wird die selbstbestimmte Energieversorgung eine zunehmend größere Rolle bei der „persönlichen CO2-Bilanz“ spielen.

Wenn Smart Grids und Peer-to-Peer Energiemärkte einen echten Beitrag zur Verhinderung des Klimawandels leisten sollen, dann müssen Sie im großen Maßstab Anwendung finden, quasi „selbstverständlich“ werden.

Wir haben uns entschlossen, Teil dieser Gemeinschaft zu werden. Durch eigene Solarstromerzeugung und energieeffiziente Nutzenkonzepte im gridX-Netzwerk. Ein Elektroauto ist auch bereits im Einsatz – schön zu wissen, dass der Strom dafür auch bei lokal schlechtem Wetter zu 100% aus einem Pool von erneuerbare Energien-Anlagen kommt.

gridx - gridBox Steuerungszentrale für den Digitalen Strommarkt 2.0

Gern beraten und unterstützen wir Sie bei Ihrem persönlichen Umstieg in den neuen Digitalen Strommarkt 2.0. Die gridBox kann dazu direkt über uns für nur 499,00 Euro zzgl. Versand bezogen werden. Darüber hinaus sorgen wir dafür, dass moderne Zählersysteme zum Einsatz kommen und Sie mit dem Wechsel Ihres Stromlieferanten Teil der innovativen gridX Prosumer-Gemeinschaft werden. In diesem Fall beziehen Sie reinen Öko-Strom von gridX für einen Arbeitspreis von fairen 27,49 ct / KWh brutto (Stand: 01.11.2017).

Endlich unabhängig von Großkonzernen werden und sauberen Ökostrom von gridX beziehen.
Rufen Sie jetzt 04508 / 770 850 an und lassen sich gleich unverbindlich beraten oder nutzen Sie unser Kontaktformular und wir rufen Sie zu einem für Sie angenehmen Zeitpunkt zurück!


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.